Ein besonderer Spaziergang

In der Weinlage Küchenmeister – Unterwegs mit Karl Weltner


Vom Schwanberg genießt man den Weitblick über die kleine Gemeinde

Rödelsee. 474 Meter ist der Berg hoch. Unterhalb, im Schutz des

Berges, wachsen ausgezeichnete Weine der beiden Rödelseer Lagen Küchenmeister und Schwanleite. Ein Ausflug dorthin lohnt sich – nicht nur wegen des Weines.



Karl Weltner empfängt uns in seiner Stube. Der gemütliche, holzvertäfelte Raum mit langem Tisch, Holzbank und Stühlen beherbergt zahlreiche historische Werkzeuge, Urkunden, Fotos und viele weitere Gegenstände, die allesamt mit Wein zu tun haben. „Hier haben schon unzählige Gespräche über Wein

stattgefunden“, sagt der Hausherr.



Kein Zweifel, denn die Familie Weltner hat sich seit mehr als 500 Jahren dem Weinbau verschrieben. Sein Neffe betreibt eines der sieben selbstvermarktenden Weingüter in Rödelsee, Karl Weltner selbst war bis zu seinem Ruhestand einer von insgesamt 56 amtlichen Weinprüfern in Deutschland.



Wir fahren gemeinsam in eine der beiden, weit über die Region hinaus bekannten Rödelseer Weinlagen: den Küchenmeister. Die Lage befindet sich an der Westflanke des Schwanbergs, der wiederum die westlichste Erhebung des fränkischen Mittelgebirges Steigerwald ist. Die exponierte Lage des 474 Meter hohen Berges macht ihn zu einem markanten, weithin sichtbaren Wahrzeichen der Region. Während wir am Fuß des Schwanbergs

entlangspazieren, erzählt uns Karl Weltner von den ursprünglich 32 Einzellagen, die es vor der großen Flurbereinigung der 1970er-Jahre gab, darunter zum Beispiel Katzenstirn, Hopfentanz, Neuberg, Esel oder auch Vilzenah. Dieser letzte Name ist der Legende nach auf die Heilige Hadeloga zurückzuführen (siehe Kasten Seite 9).


„Früher standen in nahezu jeder Lage unterschiedliche Rebsorten,

der ‚Gemischte Satz‘. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Weinbauern, Weinberge reinsortig zu bepflanzen“,


erklärt uns Weltner. Inzwischen gehen einige Winzer wieder dazu über, zusätzlich auch einen Gemischten Satz anzupflanzen.